„Sattelfest und mutig“ – Artikel in der Lampertheimer Zeitung

LEBENSHILFE Schwalbennestkinder auf dem Pferd

Pferdeprojekt Schwalbennest

Für die Kinder ein besonderer Tag:
der Abschluss ihrer Kindergartenzeit auf dem Pferderücken.
Foto: privat

(red). Die Vorschulkinder der integrativen Kindertagesstätte Schwalbennest zeigten sich zum Ende ihres Vorschulprojektes sattelfest und sehr mutig: Zum Ausklang eines Tages auf dem Reiterhof waren Eltern und Familien eingeladen, die vor Freude strahlenden Vorschüler bei ihren Übungen hoch zu Ross zu bewundern. Auf einer Decke sitzend ging es da vorwärts, rückwärts, und sogar im Trab um den Reitplatz. Aber auch kleine Kunststücke wie das Knien und Stehen auf dem Rücken der ruhigen Fleury waren zu bewundern.

Wie mutig und sattelfest die Kinder im Laufe des Projekts geworden sind, überraschte sogar Erzieherin und Reitlehrerin Rike Schork, deren Idee und Engagement diese außergewöhnliche Schulvorbereitung erst möglich machte. Über zwei Monate hinweg hatten die Kinder immer wieder in Theoriestunden erworbenes Wissen über Pferde, deren Pflege und Fütterung, an Fleury und Quickly, den beiden Pferden der Erzieherin, praktisch erprobt.

In zwei Gruppen aufgeteilt wurde gestriegelt, ausgemistet, gefüttert, aber auch gestreichelt und geritten: Die Streicheleinheiten für die Pferde und die Ausritte über die angrenzenden Wiesen wollte sich keines der Kinder entgehen lassen. Helm und Stiefel im Gepäck fieberten die Vorschüler ihren Stunden im Reitstall entgegen und selbst ansonsten verhaltensauffällige Kinder konnten angesichts der Pferde Quickly und Fleury ihr Temperament erstaunlich gut zügeln. Davon konnten sich neben den begleitenden Erzieherinnen auch die Familienmitglieder überzeugen: Ruhig und konzentriert warteten die Vorschüler auf ihren Einsatz, um sich strahlend und mutig hoch zu Ross zu zeigen.

Dabei hatte das Projekt von der Idee bis zur Umsetzung einige organisatorische Hürden zu nehmen. Doch mit tatkräftiger Unterstützung des Trägers, der Lebenshilfe Lampertheim e. V. und der Leiterin des Schwalbennests, Pia Münch-Schmitz, gelang es den engagierten Erzieherinnen, allen 15 Vorschulkindern die regelmäßigen Stallbesuche und pädagogischen Reitstunden zu ermöglichen. Das Vorschulprogramm der angehenden Reittherapeutin begeisterte nicht nur die Kinder, sondern überzeugte auch als besonders integrationsfördernder pädagogischer Ansatz. So könnte das ungewöhnliche Pilotprojekt der Schwalbennest-Vorschulgruppe möglicherweise in Serie gehen, erklärten die Verantwortlichen zum Ende der gelungenen „Abschlussfeier“ bei Kaffee und Kuchen.


Quelle: Lampertheimer Zeitung vom 24.06.2013