„Die gute alte Zeit“ – Artikel in der Lampertheimer Zeitung

AUSFLUG Vorschulkinder der Kita Schwalbennest besuchen das Heimatmuseum

Von Elfi Hofmann

img_L2ZtLzgxOS90aHVtYm5haWxzL0NPTl81MTY2Nzg0ODlfNTQ1OTdfTS5qcGcuMjM3NDY3ODYuanBn_L2ZtLzgxOS90aHVtYm5haWxzL0NPTl81MTY2Nzg0ODlfNTQ1OTdfTS5qcGcuMjM3NDY3ODguanBn

Heinrich Karb zeigte den Vorschulkindern der Kita Schwalbennest am Montagmorgen im Heimatmuseum ein Stück Stadtgeschichte. Foto: AfP Asel

LAMPERTHEIM – Am Montagmorgen machte die Vorschulgruppe der Kita Schwalbennest einen Ausflug, über den die Kleinen wohl noch lange sprechen werden. Gemeinsam mit ihren Erzieherinnen ging es ins Heimatmuseum, durch das Heinrich Karb die elf Kinder mit spannenden Anekdoten führte und ihnen von der „guten alten Zeit“ erzählte.

„Früher hatten die Leute viele Dinge nicht, die wir heute haben“, erklärte der Lampertheimer und machte das gleich an einem wichtigen Utensil klar: dem Klosett. Das stand nämlich früher auf dem Hof und hatte kein fließendes Wasser. Direkt nebenan standen die Tiere im Stall und verbreiteten einen exotischen Duft, den man heute nur noch vom Bauernhof kennt. Nachdem alle den 4,20 Meter tiefen Brunnen begutachtet hatten, ging es ins Museum und direkt in die „gute Stube“. „Früher durften Kinder nur zwei Mal im Jahr hier rein“, so Karb. Das sei an Weihnachten und zur Kerwe gewesen, ansonsten blieb der Raum den älteren Leuten vorbehalten, die nicht mehr arbeiten konnten.

In der Küche traf die Gruppe dann auf Utensilien, die früher in keinem Haushalt fehlen durften, heute aber fast unbekannt sind. Neben einer Buttermaschine bestaunten die Kinder einen Fleischwolf und einen gusseisernen Herd, über dem die Kleidung zum Trocknen aufgehangen wurde. „Der Ofen war den ganzen Tag an, um es schön warm zu haben und natürlich um zu kochen“, so Karb, der sich zur Feier des Tages an die Drehorgel stellte und ein Lied zum Besten gab.

Nach der Besichtigung der übrigen Räume erwartete die Kinder der Höhepunkt der Tour: das alte Schulzimmer in der Scheune. Die Tafel, Schulbänke und andere typische Einrichtungsgegenstände kommen aus Hüttenfeld und ließen die zukünftigen Schüler plötzlich ganz still werden. Die Ehrfurcht hatte sich aber schnell gelegt und zusammen mit der Kita-Leiterin Pia Münch-Schmitz und den anderen Erzieherinnen stimmten sie fröhliche Weihnachtslieder an, die auch Heinrich Karb ein Lächeln ins Gesicht zauberten.


Quelle: Lampertheimer Zeitung vom 02.12.2014